Verantwortung für DEIN Leben –
es ist nicht zu spät.

Verhütung
danach.

Alle Informationen über
die Pille danach.

Hilfen für das Arztgespräch über die Pille danach

 

Vielleicht ist es Dir peinlich, dass Du wegen einer Verhütungspanne zum Arzt gehst und die "Pille danach" bekommen möchtest. So geht es vielen Mädchen und Frauen. Dabei gibt es dafür keinen Grund! Denn jedem kann es passieren, dass bei der Verhütung etwas schief läuft. Du handelst verantwortungsvoll, wenn Du Dich jetzt darum bemühst, die Entstehung einer ungewollten Schwangerschaft zu verhindern. Damit Dir bestmöglich geholfen werden kann, kannst Du bei Deinem Arztbesuch einige Dinge beachten. Hier erfährst Du, worauf es ankommt:

Hab wichtige Daten zur Hand!

Der Arzt wird Dich vermutlich fragen, wann Deine letzte Regel begonnen hat und wann der ungeschützte Geschlechtsverkehr war. Vielleicht hast Du einen Fehler bei der Pilleneinnahme gemacht? Dann ist wichtig zu wissen, welche der Pillen nicht richtig eingenommen wurden. Notiere es Dir, damit Du es zur Hand nehmen kannst, falls Du es in der Aufregung nicht auswendig weißt. Wir haben dir hierfür ein kurzes Formular (PDF-Datei) vorbereitet, das Du gerne für diese Notizen nutzen kannst. Auf Basis dieser Informationen wird der Arzt sein Beratungsgespräch führen und Dir die "Pille danach" verschreiben, wenn alles dafür spricht.

Lass keine Zeit vergehen!

Je eher die "Pille danach" eingenommen wird, desto höher ist ihre Wirksamkeit. Wenn Du die "Pille danach" an Wochentagen benötigst, geht sofort zu Deinem Frauenarzt. Lasse Dich nicht auf einen Termin am nächsten Tag ein. Erkläre der Sprechstundenhilfe, was Du benötigst und dass Du keine unnötige Zeit vergehen lassen möchtest. Wenn Du schon Patientin dort bist, wird Dir das Rezept normalerweise unkompliziert und schnell ausgestellt.

Triff die richtige Wahl!

Für Dich ist wichtig zu wissen, dass es zwei verschiedene „Pillen danach“ gibt. Beide Produkte haben gemeinsam, dass sie den Beginn der Eireifung um einige Tage verschieben können, damit nach einer Verhütungspanne möglichst keine Spermien auf ein befruchtungsfähiges Ei stoßen. Jedoch kann die moderne "Pille danach" (mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat) das vollständige Heranreifen des Eies auch dann noch verhindern, wenn sein Reifeprozess bereits begonnen hat. Also auch kurz vor dem Eisprung. Zu diesem Zeitpunkt kann die levonorgestrelhaltige "Pille danach" diesen Prozess nicht mehr aufhalten. Aus diesem Grund ist die Wahrscheinlichkeit, eine Schwangerschaft zu verhindern, nach der Einnahme der modernen "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat höher. Und zwar auch dann, wenn der Geschlechtsverkehr erst ein oder zwei Tage zurück liegt. Denn die Eireifung kann zu jedem Zeitpunkt im Zyklus beginnen oder bereits begonnen haben.

Wichtig am Wochenende: Geh informiert zum Arzt!

Der notdiensthabende Arzt ist sicher ein kompetenter Arzt. Er ist jedoch nicht immer auf Frauenheilkunde spezialisiert (Facharzt der Gynäkologie). Deshalb ist es völlig in Ordnung, wenn Du bei der Wahl des richtigen Medikaments von Deinen Recherchen berichtest. So kann er Dir die bestmögliche Hilfe zukommen lassen, auch wenn ihm vorher der Unterschied der beiden Pillen danach nicht genau bekannt war.

Lass Dir kein schlechtes Gewissen einreden!

Es gibt Menschen, die aus Unwissenheit oder religiöser Überzeugung kritisch über die Verwendung von Verhütungsmitteln denken oder sie sogar ablehnen – und damit auch die "Pille danach". Dabei führt ihre Einnahme weder zur Schädigung eines möglicherweise bereits befruchteten Eis, noch zu einem Abbruch einer bestehenden Schwangerschaft. Lass Dich also nicht negativ von diesen alten Vorurteilen beeinflussen, wenn Du Dich selber bereits für die "Pille danach" entschieden hast. Du handelst damit nicht leichtsinnig oder unmoralisch, sondern übernimmst Verantwortung für Dein Leben und Deine Zukunft. Und auch für die des Mannes, der die Verhütungspanne mit Dir erlebt hat. Die Entscheidung für die Einnahme liegt allerdings bei Dir.

Nimm eine Begleitung mit zum Arzt, wenn es Dir hilft!

Es kann eine große Unterstützung sein, wenn der beteiligte Partner Dich zum Arzt begleitet, der an der Verhütungspanne beteiligt war. Gemeinsam lässt sich die Situation leichter bewältigen. Wenn das nicht möglich ist, Dir aber eine Begleitung gut tun würde, bitte eine Freundin oder eine andere vertraute Person mit Dir zum Arzt oder ins Krankenhaus zu gehen. 

Hier findest Du häufig gestellte Fragen zum Thema Notfallverhütung mit der Pille danach.